4.0231 Vollverben und ihre Bedeutung / Funktion

Aus Alternativ-Grammatik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus dem Inhalt

Isoliert betrachten kann ich das <<KOCHEN>> nicht. Allenfalls ein Mensch (= Substantiv) kann gesehen werden, wie er gerade die Tätigkeit des Kochens ausführt. Streicht man gedanklich den Menschen weg, entfällt auch das Kochen. Anders gesagt: Auf einen Menschen (Substantiv) kann man zeigen, auf das Kochen (ohne den Menschen einzuschließen) nicht.


Falls Sie sich für das Thema interessieren, klicken Sie bitte hier:


Praxis - Bitte Ihren Eintrag!

1. Einzelsprache: Deutsch

1.1 Erläuterung

Die deutsche Sprache unterscheidet zwischen verschiedenen Arten von Verben. Die wichtigsten sind die Folgenden. Die Definitionen beziehen sich auf die traditionelle Grammatik und stammen größtenteils aus folgenden Informationsquellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Verb

http://www.canoo.net/services/OnlineGrammar/Wort/Verb/VollHilfModal/Vollverb.html


Vollverb: Verben, die den Tatbestand/Sachverhalt eines Subjekts beschreiben.

Hilfsverb: Hilfsverben dienen meist dazu, die Bedeutung eines Vollverbs in einem Satz zu bestimmen. Mögliche Ausnahme "haben" (siehe unten).

Modalverb: Verben, die einen Wunsch oder Zwang in Bezug auf ein Vollverb ausdrücken.

Redeverb: Verben, die eine Art der menschlichen Kommunikation darstellen.

Denkverb: Verben, die den Vorgang des Denkens vermitteln.

Gefühlsverb: Verben, die ein Gefühl ausdrücken.

Außer den Hilfsverben kann jedes dieser Verben für sich alleine das Prädikat (= zentrale und notwendige Einheit eines Satzes) in einem Satz sein. Die Hilfsverben ergeben in Verbindung mit einem der anderen Verben ein mehrteiliges Prädikat. Nur das Verb "haben" aus der Gruppe der Hilfsverben kann für sich alleine das Prädikat in einem Satz sein.


1.2 Beispiele

  1. Beispiele für Vollverben:
    kochen, laufen, schlafen
  2. Die deutsche Sprache umfasst 3 Hilfsverben:
    haben, sein, werden
  3. Die deutsche Sprache umfasst 6 Modalverben:
    müssen, können, dürfen, wollen, sollen, mögen
  4. Beispiele für Redeverben:
    sagen, äußern, mitteilen, informieren, bemängeln
  5. Beispiele für Denkverben:
    denken, überlegen, erwägen
  6. Beispiele für Gefühlsverben:
    frieren, lieben, hassen, fühlen


1.3 Übungen

  1. Überlege dir 5 weitere Beispiele für Redeverben.
  2. Ist die obige Unterteilung der Verben sinnvoll? Gibt es Verben, die in zwei oder gar in mehreren der obigen Verbkategorien auftreten können?