4.0242 Zahl und Bestimmtheit

Aus Alternativ-Grammatik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus dem Inhalt

Die beiden Gesichtspunkte werden in der Regel so in Grammatiken vorgestellt, als hätten sie wenig oder nichts miteinander zu tun. Wir wollen dagegen sichtbar machen, dass Zahl und Bestimmtheit einen inneren Zusammenhang aufweisen.

Gibt es im Alltagsverständnis nur ein Exemplar eines
Gegenstandes, so ist sofort allen klar: es handelt sich um
den allen bekannten Gegenstand. Bezogen auf die Erde
macht es wenig Sinn von einem Mond zu reden. Denn
wir haben keine Auswahl unter mehreren. Daher spricht man
gleich von dem Mond, kann ihn im Lied auch gleich per-
sonifiziert "bestimmt" anreden - und muss ihn nicht erst
auswählen und identifizieren: "Guter Mond, du gehst ..."

Wohlgemerkt: Es komme niemand mit dem Fachwissen, wonach dieser und jener Planet soundsoviele Monde habe, usw. Wem das wichtig ist, der wird sich fachspezifisch auszudrücken wissen. Wir zielen in der Alternativ-Grammatik zunächst die Ebene der Umgangssprache an. Da ist "der Mond" zunächst ein einziger und zudem der allen wohlbekannte, vertraute.

Falls Sie sich für das Thema interessieren, klicken Sie bitte hier:

Praxis