4.031 Näherbeschreibung – Koordination / Reihung

Aus Alternativ-Grammatik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus dem Inhalt

Es ist ein Unterschied, ob gesagt wird: »Hans und der Mülleimer wiegen zusammen . . . « oder »der Mülleimer und Hans wiegen zusammen ... «. Im ersten Fall ist »der Mülleimer« eine Erweiterung von »Hans«, im zweiten Fall ist »Hans« eine Erweiterung von »Mülleimer« – das wird »Hans« nicht so gerne hören. – Sachlich ist das Gewicht in beiden Fällen das gleiche. Aber darum geht es nicht. Wir wollen wissen, wie sprachlich die beiden Figuren ins Spiel gebracht werden. Und da sollte man doch testen, ob nicht das erste Element immer auch als das wichtigere angesehen wird.


Falls Sie sich für das Thema interessieren, klicken Sie bitte hier:


Praxis - Bitte Ihren Eintrag!

0. Nachträge zur Theorie

0.1 "gleichordnend"

Den Begriff verwendete die bisherige Grammatik - und er ist weiterhin brauchbar. Es ist damit gesagt, dass bei einer "Koordination / Reihung" sprachlich der Eindruck erweckt wird, es würden gleichartige Elemente miteinander verkettet:

A und B und C und D - oder sprachlich etwas
eleganter: A, B, C und D. - Oder:
A oder B. - Oder:
A, aber nicht B - Oder:
Weder A noch B

Wie gesagt: Sprachlich werden Nomina, die mit A,B,C,D gemeint sind, als gleichwertig präsentiert.

Wie eine "und"-Verbindung, nur stärker betont, wirkt,
was die Oberhessische Zeitung schrieb:
"In der Unterkunft leben sowohl einige Obdachlose
als auch Menschen in dauerhaften Wohnungen."
(Hohlspiegel 46/2014).
Unter dem Aspekt "Koordination / Reihung" ein
korrekter Satz. - Es funkt lediglich dazwischen,
dass die beiden Nomina - "Obdachlose", "Menschen" -
bedeutungsmäßig etwas miteinander zu tun haben,
vgl. [1]
- ein solches pragmatisches Grundwissen sollte
bei Redakteuren vorhanden sein.
Noch so ein Fall: Überschrift im "Göttinger Tageblatt"
(Hohlspiegel 20/2015):
Seuchen, Chaos und Hilfe aus Göttingen

0.2 Möglichst nicht übertreiben!

Aus SPIEGEL 2/2015 (Hohlspiegel):

Aus der Rheinpfalz: "'Es gilt künftig folgende
Regelung: Die besonders günstige Familienkarte gilt
für zwei Erwachsene mit zwei Kindern oder Enkeln.
Wenn die beiden Erwachsenen nicht Vater und Mutter
oder Großvater und Großvater, sondern Großvater und
Mutter oder Vater sind, wird nun auch die entspre-
chende Begünstigung gewährt', teilte Schubert mit."

0.3 "adversativ" - mit monströsen Folgen (PRAGMATIK)

Für sich genommen, und eben noch in der SEMANTIK, also im unmittelbaren und logischen Wortsinn, ist "adversativ" schnell und übersichtlich definiert: die Größe A: ja, die Größe B jedoch: nein. Genau die selbe schlichte Denkfigur im Rahmen der PRAGMATIK kann aufwühlende, die Gesellschaft verändernde Folgen implizieren. Einige Hinweise:

  1. Die SEMANTIK stellt sich ja janz dumm: von den beiden Figuren "A" und "B" wird gesprochen - dem Anschein nach: gleichberechtigt. Dass "B" negiert ist - nun ja, das wird nebenbei notiert. Es dominiert die gängige Praxis: man kann von "B" genauso sprechen wie von "A" - das Negationszeichen wird mehr oder weniger untergebuttert. - Aber es muss nach diesem semantischen Einstieg grammatisch der Punkt kommen, wo diese Naivität beendet, somit klargestellt wird: Die Existenz von "A" wird in meinem Sprechen vorausgesetzt, nicht jedoch die von "B". Vgl. [2], bes. [3] - Negation zeigt sich im realen Leben durch Zerstörung, Tötung oder sonstige Formen des Ignorierens; das ist mit "monströsen Folgen" gemeint.
  2. "adversativ" wird in der PRAGMATIK als binäres Denken behandelt; damit ist die Frage der Existenz(-Berechtigung) verknüpft - wo es als Antwortmöglichkeit auch nur ja | nein gibt. Vgl. [4]
  3. Schon in der Antike entstand vor diesem Hintergrund eine eigene Literaturgattung: Apokalyptik, vgl. [5] bzw. jedes Lexikon.
  4. [6] als willkürlich gewähltes Beispiel: das "aber nicht" wird bei Attentaten als "Nicht-Existenz" interpretiert: vgl. [7] - v.a. was die Weiterführung in der PRAGMATIK betrifft.
  5. Jede Ideologie operiert mit der gleichen schlichten Zweiteilung: A = "wir": ja; daraus folgt logisch und zwingend: B = "die anderen": nein. [8] Damit ist Gewalt nicht nur gerechtfertigt, sondern schlichte Gemüter sehen sich geradezu angestachelt, aufgefordert dazu, vgl. [9]. (Grammatiker sollten also in ihr Arbeitsfeld einbeziehen, dass Handlungsanstachelung nicht nur über einige - dünne - Konjugationsformen und Modalwörter geschehen kann, sondern auch über den gedanklichen Rahmen, in den sich jemand sich gestellt sieht.)
  6. Gesteigert wird der implizite Aufruf zur terroristischen Gewalt, wenn der gedankliche Rahmen mit einer religiösen Zweitwelt aufgeladen wird, vgl. [10], diese Projektionsebene, vgl. [11], aber in ihrer übertragenen Bedeutung nicht erkannt, sondern - a) - weiter im Wortsinn (= SEMANTIK) genommen und - b) - nicht als Sprechweise erkannt, sondern mit der 'Realität' gleichgesetzt, also verdinglicht wird - das allerdings sind weitverbreitete Fehler.
  7. Brutales Vorgehen wird dann heutzutage durch hinausgebrülltes allahu akbar ('Allah ist groß') unterstrichen und gerechtfertigt; vor Jahrhunderten, im christlichen Kontext, handelten die Kreuzfahrer nicht anders - nur dass ihr Ruf war deus vult ('Gott will es').
Kleines Beispiel, wie - gemessen am Zuschnitt von Standard-
grammatiken - Module der Alternativ-Grammatik
ineinander greifen und ein gesellschaftliches
Problem verstehbarer machen können. Das Stichwort "Grammatik"
kann sich so vom Image der Verstaubung und relativen
Belanglosigkeit befreien und stattdessen im aktuellen
gesellschaftlichen Diskurs einen eigenständigen =
sprachanalytischen Beitrag leisten. So gesehen wäre
"Grammatik" im Konzert der übrigen einschlägigen Fächer
- Psychologie, Soziologie, Politikwissenschaft u.ä. -
präsent. Bislang entstand der Eindruck nicht -  Exempel 
für viele 'Schul-, Standardgrammatiken': "Duden" -,
Sprach-Analyse helfe bei der Bewältigung drän-
gender gesellschaftlicher Probleme. Im Duden lernt man
- außer der inhaltlichen Umschreibung - das korrekte
Trennen des Wortes /adversativ/. Das ist auch recht
- zugleich aber um Lichtjahre von den bei uns
angedeuteten Gedanken entfernt. 

Das Ganze in wissenschaftlich ausführlicherer Form: [12] - genaue Bibliografie folgt.

0.31 adversativ" - mit begeisterten Folgen (PRAGMATIK): Verhüllung des Reichstags 1995

Ausdrucksmittel für eine beabsichtigte Botschaft - im Sinn von [13] -, sind ja nicht allein Buchstaben. Vieles kann sprechen - selbst Stoffbahnen und Seile.

Was Christo und Jeanne-Claude für 2 Wochen 1995 in Berlin in Szene setzten, wurde von Millionen von Menschen begeistert aufgenommen und auch verstanden: Nach dem Fall der Mauer wurde der Ort für vergangene politische Entscheidungen (auch NS-Zeit) und geplant für zukünftige (im wiedervereinigten Deutschland) den Blicken entzogen: dadurch wurde die gravierende Zäsur erlebbar gemacht: in Deutschland begann eine neue politische Zeitrechnung. Das lud zugleich dazu ein, im demokratischen Sinn den Neubeginn anzugehen - im Kontrast zu Diktatur oder Politbüro-Herrschaft.

vgl. [14], [15] u.v.a.m.

1. Einzelsprache: Deutsch

1.1 Erläuterungen

Erläuterung

"Ich brauche Waschmittel, Birnen, Kaffee, Zucker, Bier und Streichhölzer." Die ständige Wiederholung des und ist unnötig. Dass es sich um eine Aufzählung handelt, versteht der Hörer auch so. Das und vor dem letzten Glied ist ein Signal an den Hörer, dass das letzte Glied der Aufzählung folgt. Jedoch ist das und nicht das einzige Mittel für eine Aufzählung: eine semantische Funktion kann durch vielfältige Ausdrücke realisiert werden.

Beispiele

  1. kopulativ: (A ^ B) "Heidi Klum und meine Oma sind schöne Frauen." Beschreibung: Hinzufügen weiterer Elemente.
  2. adversativ: (A ^ ¬B) "Pierce Brosnan und nicht Daniel Craig ist der bessere Bond." Beschreibung: auf das positive Element folgt ein negatives, eines, das ausgeschlossen wird.
  3. nektiv: (¬A ^ ¬B) "Der Mann ist weder reich noch attraktiv." Beschreibung: beide Elemente werden verneint.
  4. disjunktiv: (A v B) "Geld oder Leben - entscheide dich!" Beschreibung: Zwei Bedeutungen werden als Wahlmöglichkeit erwähnt.

Wird beim Hören/Lesen gewichtet?

In einer Aufzählung wird meistens das erste Element als das wichtigere angesehen.

Beispiele

  1. Adam und Eva.
  2. Schüler und Eltern waren in der Schule.
  3. Mit Kind und Kegel reisen.

Theorie

  1. Berücksichtigung des Alphabets, A kommt vor E, ergo erst Adam dann Eva.
  2. Auffallend ist, dass die Gewichtung auf das erste und letzte Wort fällt. Heute treffen wir uns zu Tee, Kaffee und Kuchen.
  3. Berücksichtigung der Konstellation. Max und Moritz sind schlimme Jungs. Die Streiche von Max und Moritz sind schlimm. Zwei schlimme Jungs sind Max und Moritz.
  4. Berücksichtigung der Betonung.

Übungen

  1. Unterschiedliche Arten von Reihung können kombiniert werden. Bsp.: "Der Mann ist weder reich noch attraktiv, sondern sehr klug." Also: Nektiv, Adversativ. Nennen Sie weitere Beispiele.


1.2 Literarisch

aus: Wolf Haas, Das Wetter vor 15 Jahren. München 2010 3. Aufl. S.212

Literaturbeilage Sie haben einfach alles aufgezählt?
Wolf Haas Ja, das ist der Trick. Je massiver die Aufzählung
ist, umso eher glaubt man, es müsse erst recht eine Auswahl
sein, das Aufgezählte stehe für eine Unmenge des Nichtauf-
gezählten. Aber in Wirklichkeit war's das auch schon. Die
Liste hat nicht mehr als viereinhalb DIN-A4-Seiten gehabt,
alphabetisch, also Abfalleimer (2 Stück), Arbeitshandschuhe
(3 Hunderterpackungen, eine aufgerissen, Schwund 9 Stück),
Akku (10 Stück), Babyfon-Anlage  (5 Stück), Büroklammerma-
schine (57 Stück) und so weiter, also wie es dem Beamten
eben in den Sinn gekommen ist.

1.3 "Oder"

Herta Müller (1987) bei der Einreise aus Rumänien im Test, ob sie Dissidentin oder Agentin sei - SPIEGEL-Essay (4/2013):

[Nach bestandenem Sprachtest] Trotzdem fragte man im näch-
sten Büro, ob ich politisch verfolgt oder Deutsche sei.
Ich sagte: beides. Der Beamte sagte: Beides geht nicht,
dafür haben wir gar kein Formular. Sie müssen sich schon
entscheiden. Der Beamte fragte, ob ich in Rumänien auch
verfolgt worden wäre, wenn ich das, was ich getan hatte,
als Rumänin getan hätte. Ich sagte: Ja, das wäre für
einen Rumänen genauso riskant gewesen. Darauf sagte er:
Da haben wir's doch, dass Sie also keine Deutsche sind.

Welcher bürokratischen Logik - entweder/oder - die spätere Literatur-Nobelpreisträgerin da doch unterworfen worden war!

1.31 nochmals oder

Laut Hohlspiegel 28/2014: "Aus der Rheinpfalz: 'Über diesem
knappen halben Liter hätten nur Drinks ohne Zucker
oder ähnliche Dickmacher angeboten werden dürfen.'"

"oder" nennt eine Alternative. Aber zwischen welchen Polen?

  1. "Zucker oder ähnliche Dickmacher" - ist das gemeint? Dafür spricht, dass Kontaktstellung besteht: Direkt nach Zucker wird die oder-Näherbeschreibung gebracht.
  2. "ohne Zucker" ist aber selbst schon Näherbeschreibung. Eigentlich geht es um Drinks, u.z. solche ohne Zucker; und zu diesen Drinks werden alternativ ähnliche Dickmacher genannt.

Von unserem Standardwissen her ist die Version 2 sinnlos, weil widersprüchlich. Aber semantisch ist sie wahrscheinlicher. Denn die "Drinks" sind 'übergeordnet'. Ein "oder" nennt also die Alternative auf dieser Ebene - und landet dann aber ihm Hohlspiegel ... [Wer will, kann eine Formulierung entwerfen, die die genannte Irritation ausschließt!]

2. Einzelsprache: Französisch

2.1 Erläuterung

In der französischen Sprache kann man ebenfalls die vier semantischen Typen von Bedeutungsverbindung realisieren.

Beispiele

  1. kopulativ: Elèves et Parents étaient à l'école. (Schüler und Eltern waren in der Schule)
  2. adversativ: C'est Dieu et pas le diable qu'il faut craindre. (Gott und nicht den Teufel soll man fürchten)
  3. nektiv: Il n'est ni riche ni pauvre. (Er ist weder reich noch arm)
  4. disjunktiv: Tu viens aujourd'hui ou demain? (Kommst du heute oder morgen?)


3. Einzelsprache: Türkisch

3.1 Erläuterung

In der türkischen Sprache kann man ebenfalls die vier semantischen Typen von Bedeutungsverbindung realisieren.

Beispiele

  1. kopulativ: Sen ve ben birlikte sinemaya gidelim. (Du und ich, lass uns gemeinsam ins Kino gehen)
  2. adversativ: Ben calisiyorum, sen degil (Ich arbeite und nicht du)
  3. nektiv: O adam ne zengin, ne fakir. (Der Mann ist weder reich noch arm)
  4. disjunktiv: Bugün gelelim yarinmi? (Sollen wir heute oder morgen kommen)