4.035 Näherbeschreibung – Praxis I

Aus Alternativ-Grammatik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus dem Inhalt

Zwei Punkte sollten bei der »Näherbeschreibung«, auch Adjunktion (= »Hinzufügung«) genannt, noch besprochen werden, wobei der zweite das weitere grammatische Arbeiten beträchtlich vereinfacht.

Falls Sie sich für das Thema interessieren, klicken Sie bitte hier:



Praxis - Bitte Ihren Eintrag!

Näherbeschreibung/Adjunktion

1. Einzelsprache: Deutsch

1.1 Erläuterung

Substantivische Bedeutung:

<<WORT + MARKIER + ROLLE + NUMER + BESTIMMT + KASUS>>

also z. B. im Fall von die Äpfel

<<APFEL+ A+ Th+ Pl+ def+ ?>>

Das sollte folgendes besagen: Das Wort »Apfel« wird im Deutschen mit Markierung »A« (= »maskulin«) ausgestattet, ist eine distanzierte Objektbezeichnung (»Th«), wird aktuell im Plural verwendet, verweist auf eine anscheinend klar umrissene Menge (»def«), und ist in dieser Form – Erkenntnis aus der (Ausdrucks-)Syntax – hinsichtlich des Kasus mehrdeutig (»?«): Nominativ oder Akkusativ sind möglich; Genitiv und Dativ sind unmöglich – insofern liegt eine gewisse Präzisierung vor.

Bei Näherbeschreibungen durch Adjektive muss man vorsichtig sein. Zusatzcharakteristiken können sich auf das Adjektiv vererben, müssen aber nicht: »der rote Apfel« – für das Adjektiv gilt folgendes:

<<ROT+ ?+ ∅+ Sg+ ?+ ?>> Die Ausbeute ist also dünn. »rote« lässt nicht mit Sicherheit die Markierung erkennen (könnte auch »feminin« gebraucht sein), das Stichwort »Rolle« ist nicht einschlägig bei einer Eigenschaft, der Numerus ist als »Sg« erkennbar (»Pl« würde / roten / verlangen), der Bestimmtheitsgrad ist nur vom Adjektiv aus nicht zu erkennen. Dass Adjektive im Deutschen (im Lateinischen sind die Strukturen klarer) auch den Kasus abbilden, ist nur rudimentär der Fall, führt keineswegs zu äusserlich erkennbarer Eindeutigkeit des Zusammenhangs (Variation nur: /rote/ oder /roten/).

In verschiedenen Sprachen kann man zu verschiedenen Ergebnissen kommen, da z.B. in manchen Sprachen keine Markierer verwendet werden oder mehrere vorhanden sind.

Beispiel:

Deutsch: die Äpfel

<<APFEL + A + Th + Pl + def + ?>>

Türkisch: elmalar

<<APFEL + ∅ + Th + Pl + def + ?>>

Englisch: the apples

<<APFEL + C + Th + Pl + def + ?>>

Französisch: les pommes

<<APFEL + B + Th + Pl + def + ?>>


1.2 Kongruenz:

Man redet bei Näherbeschreibungen durch Adjektive gern von »Kongruenz«: das Adjektiv passe sich dem beschriebenen Substantiv an. Im genannten Beispiel sieht es aber so aus: das Adjektiv sträubt sich nicht gegen eine Verbindung, es lässt sie zu, ist aber nicht erkennbar so formuliert, dass die Kongruenz sichtbar und nachweisbar ist. Bei anderen Beispielen (»ein roter Apfel« – Kongruenz bei Markierung und Numerus erkennbar) und oft ist in anderen Sprachen die »Vererbung« der Zusatzbestimmungen auch besser erkennbar.


1.3 Aufgabe

Üben Sie obiges an folgenden Beispielen (denken sie dabei auch an die Adjektive, falls diese vorhanden sind):

1.) Der große Bauernhof

2.) Das süße Kleinkind

3.) flackernde Daumenkinos