4.0622 Objekt/2.Aktant – zweigeteilt

Aus Alternativ-Grammatik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus dem Inhalt

Manche Verbbedeutungen sprechen eine Umgestaltung an. Sie kann sich materiell vollziehen ("Aus Dreck bildete er den Menschen" bzw. - laut Schöpfungsbericht in Gen 2: "er machte die Rippe zur Frau"), oder geistig ("Er ernannte ihn zum Klassenclown"). In solchen Fällen ist der 2. Aktant geteilt in ein Anfangs- und ein Endstadium, in "Objekt" und "Effekt". - Ob dann in Sätzen immer beides genannt wird, muss man sehen. Man kann auch nur das »Objekt« nennen und den »Effekt« weglassen – dann sollte der »Effekt« aber aus dem Kontext bekannt sein. Sonst versteht man den Satz nicht. »Der Bildhauer meißelt am Marmor (=Objekt)«. Auf was die Umgestaltung hinausläuft, wird in diesem Satz nicht gesagt. Aber ein "Effekt" wird von der Verbbedeutung unterstellt.


Falls Sie sich für das Thema interessieren, klicken Sie bitte hier:


Praxis - Bitte Ihren Eintrag!

1. Einzelsprache: Latein

1.1 Geistige Umwandlungen

Wenn Fink/Maier in ihrer "Systemgrammatik Latein" (1997) davon schreiben (S.102), es könnten zwei Objekte im Satz vorkommen, trifft das nicht den aktuellen Punkt der Alternativ-Grammatik. In keinem der Beispiele ist von einem Umgestaltungsprozess beim 2.Aktanten die Rede. Zudem wird keinerlei semantische Erläuterung gegeben, welche Funktion das zweite Objekt eigentlich realisieren soll.

Vielmehr zielt die Rede von "zwei Objekten im Satz" darauf, dass es Verbbedeutungen gibt, die - laut Alternativ-Grammatik - einen 1., 2. und 3. Aktanten benötigen. Es geht also um Übermittlungshandlungen, die einen Adressaten benötigen. Folglich werden die Beispiele hier beim 3. Aktanten erwähnt. Für das, was das aktuelle Modul behandelt, haben Fink/Maier keinen Blick, obwohl es diese Bedeutungstypen im Lateinischen genauso gibt.

Man schlage S.112 nach. Überschrift 'Doppelter' Akkusativ. "Bei bestimmten Verben ..." - man sollte in Grammatiken das Attribut "bestimmt" verbieten, da man sicher sein kann: dort, wo es steht, liegt eine besonders undeutliche, theoretisch unbrauchbare Erläuterung vor - "...muss, damit eine sinnvolle Aussage entsteht, ein Objekt treten, das aus der Verbindung zweier Nomina im Akkusativ besteht."

In der Sprache der Alternativ-Grammatik, die die Konfusion von 'Objekt - Akkusativ' meidet, besagen die Beispiele semantisch: Immer nennt ein X (=1.Aktant) eine Figur = 2.Aktant(A), die (geistig) umgeformt wird = 2.Aktant(E):

putare|ducere|existimare|iudicare|arbitrari aliquem     iustum 
appellare|dicere|nominare|vocare            aliquem     amicum 
invenire                                    aliquem     fidum 
praestare                                   se          fortem 
reddere                                     aliquem     iratum 
facere                                      aliquem     amicum 
creare                                      aliquem     consulem 
                                            2.AKTANT(A) 2.AKTANT(E)

Gerade die letzten Beispiele zeigen überdeutlich, dass es tatsächlich, wenn auch auf geistiger Ebene, um ein Machen von X zu Y geht.

Nicht gehören andere Fälle hierher, die zwar einen doppelten Akkusativ aufweisen, deswegen aber nicht automatisch zum "gesplitteten 2.Aktanten" zu zählen sind:

Cicero Romanos philosophiam docuit  -  Das "Lehren" hat als Adressaten
                                           (=3. Aktanten) 
                                           die Römer; beigebracht wird denen
                                            = 2.Aktant die "Philosophie"
                                           (könnte auch mit "de" + Ablativ 
                                           genannt sein). - Akkusativ zur
                                           Adressatangabe begegnet häufiger:
Hoc te consulo                      -  oder
Quid me rogas?

Derartige Beispiele haben zwar 2 x Akkusativ, gehören aber semantisch nicht zum Thema "gesplitteter 2.Aktant".


2. Einzelsprache: Englisch

2.1 Umwandlungen

Die "Englische Grammatik" von Kirschning nennt unter einem grammatiktheoretisch ganz anderen Punkt ('Verben mit prädikativer Ergänzung zum Objekt', S.109) Beispiele. die in der Alternativ-Grammatik unter "2.Aktant - gesplittet" einschlägig sind.

They elected him President of the golf club -
das sei ein Beleg für doppelten Akkusativ. 
Morphologisch korrekt: es ist ein Beleg für
1 Akkusativ und ein zweites Substantiv, das keine
Markierung aufweist - es wird nur immer wohlwollend
behauptet, es stehe ebenfalls im Akkusativ. Äußerlich
ablesbar ist es nicht.

Es sind mentale Umwandlungsvorgänge: mit dem Objekt=2.AKTANT(A) geschieht etwas, so dass schließlich eine andere Befindlichkeit = 2.AKTANT(E) erreicht wird. Diese Erklärung entspricht der Alternativ-Grammatik, keineswegs der Grammatik von Kirschning. Aber seine Beispiele lassen sich so deuten:

We considered him a good trainer 
Mr Fox made him sales manager of his company.
         Die gleiche Struktur findet sich bei folgenden Verb(bedeutungen):
                           to make sb        - jmd. zu etwas machen
                           to appoint sb     - jmd. zu etwas ernennen
                           to crown sb       - jmd. krönen zum/zur
                           to think sb       - jmd. halten für
                           to declare sb/sth - jmd./etw. erklären
                           to elect sb       - jmd. wählen zum/zur