4.084 Modalitäten – »Register« ERMÖGLICHUNG

Aus Alternativ-Grammatik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus dem Inhalt

Das deutsche / KÖNNEN / ist mehrdeutig. Die Franzosen haben es leichter, da sie zwischen / POUVOIR / und / SAVOIR / unterscheiden. Im aktuellen Register geht es um KÖNNEN = POUVOIR: Ist es möglich eine Aktion durchzuführen? Die Frage ist also nicht, ob ich geistig in der Lage bin dazu, sondern ob die technischen Voraussetzungen gegeben sind, ob es erlaubt ist, ob die Aktion in meinen Terminkalender passt. Den Kopfsprung vom 3m-Brett kann = SAVOIR ich vollziehen. Aber da gerade Winter ist, das Außenbecken kein Wasser enthält, und ich gerade an der Alternativ-Grammatik schreiben muss, kann = POUVOIR ich die Aktion - wie erläutert - aus verschiedensten Gründen nicht vollziehen.


Falls Sie sich für das Thema interessieren, klicken Sie bitte hier:


Praxis - Bitte Ihren Eintrag!

0. Hinführung

0.1 "Fortschritt" = "ERMÖGLICHUNG"

Zur Weiterführung in der Pragmatik vgl. [1]

1. Einzelsprache: Deutsch

1.1 Lateinische Begriffe

In Grammatiken braucht man Hilfsbegriffe. Üblicherweise werden diese in Latein formuliert, damit man dadurch schon merkt: ich habe es mit einem Hilfsbegriff zu tun, nicht mit der Sprache, die aktuell beschrieben werden soll. Da die Alternativ-Grammatik mehr semantische Nuancen erfassen will, benötigt sie neue, d.h. neu-konstruierte Begriffe. Sie werden hier zugleich mit deutschen Beispielen vorgestellt.

Erläuterung

            Statisch                          Dynamisch
            ____|_____                  __________|___________
           |          |                |                      |
      possibile   impossibile       promotiv                turbativ
         1            2           _____|_____            _____|_____
                                 |           |          |           |
                             fientisch   initiativ   fientisch   initiativ
                                3            4          5            6
   +  7: konsekutiv


Register ERMÖGLICHUNG: Statisch: gegebene Rahmenbedingung

- possibile: bestehende günstige Umstände/Voraussetzungen

- impossibile: bestehende ungünstige Umstände/Voraussetzungen


Dynamisch: vorteilhafte/störende Vorgänge für einen Sachverhalt

- promotiv: unterstützend, fördernd

- - fientisch: hilfreiche Prozesse

- - initiativ: hilfreiche Handlungen


- turbativ: Störfaktoren

- - fientisch: störende Prozesse

- - initiativ: störende Handlungen

+ konsekutiv: Der auch in traditionellen Grammatiken gebräuchliche Begriff besagt, dass ein Sachverhalt (Handlung, Prozess) auf einen anderen folgt. Das ist grammatisch betrachtet aber zu allgemein. Hier gilt das engere Verständnis: Ein Sprecher bringt zum Ausdruck, dass in seiner Sicht Sachverhalt A den Sachverhalt B ermöglicht. Ermöglicht ist nicht das Selbe wie verursacht (= kausal im Register INITIATIVE): Wenn ich Einlass ins Freibad gewähre, ermögliche ich, dass Fritzchen vom 10 Meter Brett springt. Ob er das tut, bleibt aber seine Entscheidung. Vielleicht räkelt er sich auch nur den Nachmittag über in der Sonne.


1.2 Beispiele

Statisch possibile: Hans kann heute ausschlafen.

Statisch impossibile: Den eigenen Ellenbogen mit der Nase zu berühren ist unmöglich. (erst pragmatisch)

Dynamisch promotiv: Seine aufbauenden Worte spendeten ihr Trost. (erst pragmatisch)

Dynamisch promotiv fientisch: Dank helfendem Rückenwind gewann die S.S. Ess Ess die Regatta (durch Präpositionsverbindung)

Dynamisch promotiv initiativ: Mit drei Bier intus gewann er den Mut sie anzusprechen.[erst pragmatisch)]

Dynamisch turbativ fientisch: Sein Handy klingelte während der Prüfung.[Störung = pragmatisch]

Dynamisch turbativ initiativ: Als er von ihr unterbrochen wurde, kam er völlig aus dem Konzept. [Störung = pragmatisch]

Die in Klammern angefügten Bemerkungen beleuchten, wo
das Register ERMÖGLICHUNG zutage tritt. Öfters bei den
Beispielen erst in der Pragmatik, entweder wenn 2 ÄEen
in ihrem Zueinander betrachtet werden, oder nach Auf-
lösung von "Übertragenem Sprachgebrauch".


1.3 inflationäres promotiv = "dürfen"

aus: R. Griesbeck, Der Turm zu Schwafel. München 2010. S.260-262:

"Sie dürfen jetzt spülen", sagt die MTA, die man bloß
nicht "Saughalter" nennen darf (siehe
Saftschubse, pc-unkorrekte Diffamierungen),
nachdem mein Zahnarzt meinen abgeschliffenen Backenzahn
mit einem Provisorium versorgt hat.
   "Sie dürfen in zwei Wochen wiederkommen", sagt er,
   "Dann dürfte die Krone fertig sein."
   "Darf ich mir noch einen Termin geben lassen?"
   "Klar, dürfen Sie."
Die Dame an der Rezeption (die man auch nicht Zahn-
arzthelferin nennen darf - wo sind die nur alle
geblieben? -, sondern Dental-Koordinatorin) lächelt
mich an. "Sie dürfen mir Ihre Versicherungskarte geben",
sagt sie.
   "Muss ich oder soll ich? Dass ich darf, weiß ich ja.
   Ich darf eigentlich jedem meine Versicherungskarte
   geben, ist ja schließlich meine."
Das Lächeln erstirbt. Die Augen sagen klar und deutlich:
"Her mit der Karte, du Witzbold!"
  Früher mussten wir, heute dürfen wir. Dabei will ich
manches gar nicht, was ich darf -  oder: Man muss doch
nicht alles wollen, was man darf. Karl Valentins be-
rühmter Satz  'Können hätten wir schon wollen, aber
dürfen haben wir uns nicht getraut' fällt mir ein, aber
ich traue mich nicht, ihn aufzusagen. Obwohl ich es
gekonnt hätte.
  Falsche Höflichkeit ist etwas Schlimmes, schlimmer
noch als Unhöflichkeit, die echt von Herzen kommt. Bei
all diesen Plattitüden, Standardsätzen und Phrasen hört
man die strikte Einweisung heraus, die Sprachschule,
denn kein normaler Mensch spricht so mit einem anderen. 
Aus der freundlichen Aufforderung 'Nehmen Sie bitte im
Wartezimmer Platz' ist nun eine großzügige Erlaubnis
geworden.
  Und der dürftige Dürfen-Ersatz greift um sich: Bei
einer Polizeikontrolle "dürfen Sie in dieses Röhrchen
blasen", beim Finanzamt 'dürfen Sie im Wartebereich
Platz nehmen und beim Urologen bekommt man einen Plastik-
becher in die Hand gedrückt mit den Worten: "Sie dürfen
auf die Toilette gehen." Die adäquate Reaktion wäre
wohl zu sagen: "Dazu verspüre ich im Moment kein drin-
gendes Bedürfnis." Aber Vorsicht, bei Humor löst sich
die dünne Schicht scheinbarer Freundlichkeit blitzartig
auf. Dann sagt auch die freundlichste Medizinalrezeptio-
nistin: "Sie können mich mal!"
   "Darf ich Sie beim Wort nehmen? Oder muss ich?"


2. Einzelsprache: Türkisch

2.1 Beispiele

Statisch possibile: Bugün hava güzel disari cikabiliriz. (Heute ist das Wetter schön, wir können rausgehen.)

Statisch impossibile: Kendi kanatlarinla ucmak imkansizdir. (Mit eigenen Flügeln zu fliegen ist unmöglich.)

Dynamisch promotiv: Her zaman bana yardim elini uzatti. (Er hat mich immer unterstützt.)

Dynamisch promotiv fientisch: Dün yagmur yagdigi icin, bahcemde güller acti. (Durch den Regen, blühen die Rosen in meinem Garten besser.)

Dynamisch promotiv initiativ: Bi kac kadeh ickiden sonra, kizlara karsi rahatladi. (Nach einigen Gläsern Alkohol wurde er lockerer gegenüber Frauen.) [werden deutet eher auf fientisch]

Dynamisch turbativ fientisch: Disarda köpek havladi ve beni uykumdan uyandirdi. (Der bellende Hund hat mich aufgeweckt.) [Störung pragmatisch impliziert, semantisch noch nicht ausgesagt]

Dynamisch turbativ initiativ: Lafimi kestikten sonra, tamamen söyliceklerimi sasirdim. (Nachdem er mich unterbrochen hat, habe ich komplett vergessen was ich sagen wollte.) [Störung pragmatisch mitgemeint]


3. Einzelsprache: Spanisch

3.1 Beispiele

Statisch possibile: Hoy podemos dormir a gusto. (Heute können wir ausschlafen.)

Statisch impossibile: Tocar la nariz con la codillo. (Die Nase mit dem Ellenbogen berühren) [Der "Unmöglichkeits"akzent ist noch nicht artikuliert]

Dynamisch promotiv: Siempre él me puede ayudar. (Er kann mir immer helfen.)

Dynamisch promotiv fientisch: Con ayuda les ganaban el partido. (Mit Hilfe gewannen sie das Spiel.)

Dynamisch promotiv initiativ: Después de 3 cervezas tenía agallas hablar con la chica. (Nach 3 Bieren hatte er den Mut mit dem Mädchen zu sprechen.)

Dynamisch turbativ fientisch: Me llamo una persona durante mi clase. (Mich ruft eine Person während des Unterrichts an.) [Pragmatisch: Störung gemeint, aber nicht explizit formuliert]

Dynamisch turbativ initiativ: Interrumpir a alguien en lo que va diciendo. (Jemanden unterbrechen, bei dem was er sagen wollte.)


4. Einzelsprache: Französisch

4.1 Beispiele

Statisch possibile: David peut se distraire maintenant.[David kann sich jetzt eine Abwechslung bieten genehmigen. - Ist Beispiel für die Pragmatik, da bereits das Verb kritisch analysiert wird.].

Statisch impossibile: C´ est impossible de se toucher le nez avec le coude. [Gehört auch zur Pragmatik]

Dynamisch promotiv: Ces mots doux lui donnairent espoir. [Verbform? - Jedenfalls auch Pragmatik: keine Bestimmung zusätzlich zum Verb.]

Dynamisch promotiv fientisch: Avec l´aide du vent il a pu battre son record.

Dynamisch promotiv initiativ: A cause de l´alcool il a pris confiance en lui. ["aufgrund" = "kausal", gehört zum Register Initiative. - Wenn prendre gemeint, dann liegt übertragener Sprachgebrauch vor, also ERMÖGLICHUNG auf pragmatischer Ebene]

Dynamisch turbativ fientisch: Son portable sonna pendant qu´il parlait avec son chef. [Analyse liegt schon auf pragmatischer Ebene: Störung impliziert]

Dynamisch turbativ initiativ: Quand elle l´ interrompa , il se déconcentra pour le reste de la réunion. [Pragmatisch: gemeint, aber eben nicht gesagt ist, dass die Unterbrechung sich störend auswirkte]


4.2 Diskussion von Einzelfällen

Die "Grammaire de base (alpha.b)" überschreibt eine Beispielliste mit La conséquence. Die Überschrift ist aber zu allgemein. Die Beispiele werden herangezogen, um der Schärfung des Blicks zu dienen:

  1. Im Register ERMÖGLICHUNG sind die Verknüpfungen von Sachverhalten (a -> b = "so dass") von Interesse, bei denen ein Sprecher die logisch schlüssige Folge betonen will. Das wird als konsekutiv bezeichnet.
  2. Folglich gehören nicht hierher Fälle bloßer zeitlicher Abfolge, oder Formen von Explikation, oder Aufzählungen.
  3. Wir beachten auch hier: Wird die logisch schlüssige Folge in einer einzelnen Äusserungseinheit artikuliert (z.B. durch Präpositionsverbindung), wird sie hier, in der Semantik, beschrieben. Werden die 2 Sachverhalte in zwei verschiedenen ÄEen geboten (der zweite z.B. durch Konjunktion "so dass" angeschlossen), werden sie am Beginn der Pragmatik behandelt.
Ils ne s'entendent plus depuis longtemps. Alors ils se sont séparés. - Weil 2 ÄEen: 
                    Beschreibung am Beginn der Pragmatik. Alors dürfte eher eine explikative 
                    Deutung nennen, keine logisch schlüssige Folge. Also keine Modalangabe.
Il était épuisé. Aussi a-t-il annulé ses rendez-vous. - Wieder 2 ÄEen. Fall wie der vorige.
Il était fatigué. C'est pourquoi il n'est pas venu. - Sogar 3 ÄEen - also Fall für die 
                    Pragmatik. Die ÄE, die als Konjunktion fungiert, liefert keine Konsequenz, 
                    sondern betont die kausale Begründung. Gehört also zum Register INITIATIVE.
Tu n'aimes pas la glace. Donc tu n'auras pas de dessert. - 2 ÄEen -> Pragmatik. Donc 
                    leitet eine explikative Erläuterung ein: Eis nicht zu mögen, ist 
                    gleichbedeutend mit: Kein Dessert bekommen. Es kommt nicht zum Ausdruck: 
                    die Tatsache von a ermöglicht, dass b realisiert werden kann.
Ils ont augmenté la production de sorte que les ventes ont augmenté  aussi. - 2 ÄEen. Aber,
                    wenn auch erst in der Pragmatik, endlich ein positives Beispiel für 
                    "konsekutiv".
La crise économique s'aggrave 'si bien que le nombre de chomeurs augmente. - 2 ÄEen, daher: 
                    Anfang der Pragmatik. - Wieder ist nicht eine Folge ausgesagt. Um das 
                    Aussagen geht es. Mag sein, dass Folge mitgemeint ist. Aber aktuell wird das 
                    faßbar Ausgesagte beschrieben. Die Verbindung zwischen beiden Sachverhalten 
                    ist eher explikativ zu deuten, im Sinn von: genauso wie. 
Le conducteur n'a pas réspecté le stop. Par conséquent, nous avons procédé à un retrait 
                    de permis. - 2 ÄEen, daher: Anfang der Pragmatik. - Ansonsten wieder ein 
                    positives Beispiel für "konsekutiv". Den Unterschied zu kausal kann man 
                    sich leicht vor Augen halten. Dann hieße es: Parce que le conducteur ...
Il avait trop bu. Résultat: il a brûlé le stop. 2 ÄEen, daher: Anfang der Pragmatik. 
                    Wiedergabe eher mündlicher Sprachverwendung. Kann man auch im Sinn von 
                    "so dass" interpretieren.
Le cinéma était fermé. Du coup nous sommes allés au restaurant. - Wie voriges Beispiel.
Ils se sont battus. Total: deux nez cassés. - 2 ÄEen -> Pragmatik. - Die zwei 
                    gebrochenen Nasen werden sprachlich nicht als Folge der Schlägerei 
                    dargestellt - obwohl sie es sachverhaltlich noch ein paar Wochen sind. Das 
                    Total: ist eher explikativ zu verstehen: Sachverhalt a bedeutet 
                    mit anderen Worten: b.
Il a assez d'argent, pour que nous lui en demandions. - 2 ÄEen. - Ansonsten Musterbeispiel 
                    für konsekutiv.
Il est trop pauvre, pour que nous puissions lui demander de l'argent. - Wie voriges 
                    Beispiel.
Il a une hépatite: d'où sa fatigue - 2 ÄEen. Korrekt analysiert: Auf Sachverhalt a 
                    folgt eine erstarrte Ortsmetapher (von wo), die die Information 
                    nachliefert, dass a  kausal verantwortlich ist für die "Schwäche". 
                    All diese Rekonstruktionen gehören in die Pragmatik.
Elle ne peut pas sortir sans que les journalistes la suivent. - 2 ÄEen. - Im Grund 
                    verwirrt etwas die doppelte Negation. Denn auch sans que negiert. 
                    Probehalber ins Positive gewendet: a gilt, und damit automatisch auch b.
                    Oder wie vorliegend: Nicht-Ausgehen-Könnend = Journalisten folgen nicht. 
                    Zwischen a und b liegt keine Folge, keine so dass-Beziehung 
                    vor, sondern beide werden identifiziert: Explikation.
Il était fatigué au point qu' il a dû s'arrêter de travailler. - 2 ÄEen. - 
                    Sachverhaltlich liegt zweifellos eine Folge vor. Aber auch sprachlich? 
                    Ja, das sieht so aus. "so dass" ist die passende Anknüpfung des 2. Satzes: 
                    konsekutiv.
Il a marché  des heures tant et si bien que ses jambes ne le portaient plus. - 2 ÄEen. - 
                    Analog zum vorigen Beispiel: konsekutiv.
Il était fatigué  au point de ne pas venir. - Mit Infinitv endlich einmal ein 
                    Beispiel mit nur 1 ÄE, so dass die Semantik zuständig ist (die 
                    Variante mit zwei ÄEen ginge natürlich auch). Konsekutiv wie das 
                    vorletzte Beispiel. 

Von 18 Beispielen für den undeutlichen Begriff La conséquence wurden 10 im engeren Sinn für Konsekutiv zugelassen, also für das Register ERMÖGLICHUNG. Die meisten wiesen mehr als 1 Äusserungseinheit auf, würden also in der Pragmatik beschrieben: Unter [2]. Da Modalangaben kumuliert werden können, lässt sich an den verwendeten Konjugationsformen nicht ablesen, welches Modal-Register vorliegt. - Auf S. 71 der gen. Grammatik finden sich 2 korrekte Beispiele für La conséquence im engen Sinn von konsekutiv:

Il est assez grand pour qu'on puisse lui confier sa
petite soeur.
Elle est trop intelligente pour qu'on lui cache la vérité.


5. Einzelsprache: Arabisch

5.1 Beispiele

Statisch possibile: بعد انتهائك من الدراسة يمكنك ان تجد عملا (Nach deinem Studium es ist möglich eine Arbeit zu finden)

Statisch impossibile: من المستحيل ان تنجح في الامتحان دون ان تدرس جيدا (Es ist unmöglich dass du die Prüfung schaffst, ohne dass du dich gut vorbereitest)


6.1 Realisierung in mehreren Sprachen

[In der folgenden Tabellen stehen in der linken Spalte die semantischen Funktionen, die überall gebraucht werden. Beigefügte Ziffern greifen auf, was im Baumdiagramm unter 1.1 schon dargestellt wurde. Die folgenden Spalten können für einzelne Sprachen genutzt werden. Gesucht sind Realisierungsformen für die semantische Funktion in der jeweiligen Einzelsprache im Bereich wörtlicher Bedeutung (also Konjugationen, Modalwörter, spezifische Stellungen usw. - die Mittel bitte kursiv hervorheben). - Bei Bedarf Tabelle kopieren, von den bisherigen Einträgen befreien und so für weitere Sprachen nutzen.]

Die lateinischen Begriffe sind der Reihe nach weiter oben unter Ziff. 1.1 - erläutert. Von dort wird die Bezifferung übernommen. - Die semantischen Funktionen, die über Sprachbilder ausgesagt werden, werden erst in der Pragmatik behandelt. Jetzt geht es erst um die wörtliche, direkt fassbare Bedeutung, innerhalb einer einzelnen satzhaften Äusserungseinheit. Und es müssen zusätzliche Bestimmungen zum Verb bzw. zu den beteiligten Nomina sein.

A
semantische Funktion Deutsch Latein Englisch Russisch ...
1. statisch-possibile Er durchbrach problemlos die Schranke. - Leicht hüpfte es von Ast zu Ast. [Latein] May I open the window?
He is allowed (permitted) to emigrate to Disney Land.
The boss is willing to raise your salary (oder: is prepared to)
[Russisch] ...
2. statisch-impossibile Sie schwamm vergebens gegen die Strömung an. - Beinahe [Latein] In vain have I struggled ... Impossible to fight against the odds. [Russisch] ...
3. dynamisch-promotiv-fientisch Der Aufwind trug ihn zunehmend höher. - Der Freistoß zischte unabgefälscht ins Tor. [Latein] [comparative-] + [comparative] (e.g. higher and higher) [Russisch] ...
4. dynamisch-promotiv-initiativ Beflügelt durch die Zuschauer siegte der Lokalmatador. - Er sägte den Baum um mit Zustimmung des Försters. [Latein] Supported by the audience the team was successful. [Russisch] ...
5. dynamisch-turbativ-fientisch Gegen widrige Umstände setzte er sich durch. [Latein] She won the game against all odds. [Russisch] ...
6. dynamisch-turbativ-initiativ Angesichts von Intrigen warf er das Handtuch. - Gegen die Parteispitze war das nicht durchzusetzen. - [Latein] Due to adverse circumstances we will not be leaving the country. [Russisch] ...
7. konsekutiv ...,so dass/und er /konnte in die Lüfte abheben konnte. [Latein] ... so that/and he could/was able to start work. [Russisch] ...