4.1123 "Textakteure" - ihre Zeichnung, ihr Zusammenwirken

Aus Alternativ-Grammatik
Wechseln zu: Navigation, Suche


Aus dem Inhalt

Die Überschrift sollte man fortführen: Zeichnung, Zusammenwirken im aktuellen Text. Das ist nämlich der entscheidende Punkt, vor allem in den Fällen, wo der aktuelle Text eine Figur auftreten lässt, dir mir aus anderen Texten/Traditionen bereits bekannt ist. Die Gefahr: ich speise - flugs und besserwisserisch - dieses Wissen aus fremden Quellen ein und meine, damit sei die Figur im aktuellen Text ausreichend beschrieben und charakterisiert. Ein grobes Missverständnis. Es ist der aktuelle Text, der die in ihm auftretenden Figuren/Akteure zeichnet - durch das, wie sie agieren, wie sie beschrieben werden. Ob das hierbei entstehende Gesamtbild dann zur Zeichnung des Akteurs in anderen Texten passt oder nicht, kann man anschließend prüfen. Nur nicht unterstellen, ein namentlich gleicher Akteur werde in verschiedenen Texten immer auf gleiche Weise gesehen!

Das aktuelle Modul will nah an der sprachlichen Konstruktion die Zeichnung der Akteure nachverfolgen, so dass man die textlichen Daten der Akteursbeschreibung beieinander hat.

Falls Sie sich für das Thema interessieren, klicken Sie bitte hier:


Praxis - Bitte Ihren Eintrag!

0. Nachträge zur Theorie

0.1 Spätere Weiterführung

... gibt es in: [1]

1. Adjuvant / Opponent

.. hatten wir schon einmal: [2]. Es ist das Gute, dass die Alternativ-Grammatik nicht ständig neue Begriffe benötigt. Vielmehr können die, die einmal eingeführt worden waren, häufig auf neuer Ebene wiederverwendet werden.

1.1 Grimms Märchen

"Gegenspieler" = Opponent, "Helfer" = Adjuvant - mit beiden Figurentypen hat es das Subjekt, auf Textebene: der "Held", der "Protagonist", der "Hauptakteur" zu tun. In Grimms Märchen (Ausgabe Antiqua-Verlag) etwa so (Nachwort von P. Dettmering - XI):

"Handelt so 'Rapunzel' von der Auseinandersetzung der
Protagonistin mit einer mächtigen archaischen Mutter
von der Art der Frau Holle, so ist demgegenüber dem
männlichen Märchenhelden oft ein 'Treuer Begleiter' von
der Art des Eisenhans, des Treuen Johannes oder des
Eisernen Heinrich zugeordnet (wie der Untertitel des
'Froschkönig' lautet). Dieser Begleiter wird durch die
Attribute 'treu' oder 'eisern' als Träger von Eigen-
schaften ausgewiesen, die sein Schützling oder Zögling
erst noch erwerben muß; er vertritt in Fortsetzung
oder im Auftrag der Vaterfigur die Forderung, den
Anspruch auf Wunscherfüllung und narzißtische Harmonie,
die der frühen Mutter-Kind-Beziehung zugeordnet sind,
schrittweise aufzugeben."

Derartige Figuren haben also keinesfalls eine beiläufige Funktion im Textganzen, sondern entfalten ihre Wirkung auf pragmatischer Ebene, garantieren, dass story/plot nicht implodieren.

2. Helden

2.1 Musikerbiografien

... kann man auf Plattenlabels lesen, in Musikeinführungen im Rundfunk hören, sind Bestandteil von gedruckten Programmen bei Konzertveranstaltungen usw. Es geht hier um den literarischen Typ, Klischees, und die indirekten Superlative, die gehäuft einfließen. Etwa so:

abc ist Dozent an der Musikhochschule def       "Dozent" und "Musikhochschule" sind schon mal gut,
                                                d.h. abc ist breit anerkannt
den ersten Klavierunterricht erhielt er mit 5   wir haben es mit einem Wunderkind zu tun. Privatunterricht
Jahren an der Akademie ghi.                     reichte von Anfang an nicht, es war eine "Akademie"
Bald übernahm ihn Prof. klm in ihre             Der Titel färbt ab auf den Künstler. Ebenso "Meister"
Meisterklasse.         
Zur Fortführung des Studium wechselte er nach   Weltläufig orientiert und breit ausgebildet. Noch ein
nop zu Prof. qrs                                Titel (wobei die Person meist niemand kennt).
Früh wurde er eingeladen, mit namhaften         Man kam auf ihn zu = Auszeichnung
Orchestern tuv                                  Plural + Renommee jener Orchester   
und Dirigenten wxyz zusammenzuarbeiten.          "          "

usw. usw. So sehen heute Heiligenbiografien aus. Unterstellen wir, dass die Informationen im Prinzip stimmen. Sie dienen dazu, diesen einen Interpreten in strahlendem Licht zu zeigen, d.h. die Zuhörer vorab schon zu beeinflussen und zu beeindrucken - noch bevor ein Ton erklungen ist. - Eine reine Werbemaßnahme und zugleich eine Ablenkung vom Werk, das erklingen soll.

3. Äußerlichkeiten

3.1 Amtsträger - Herrndorf, tschick

aus W. Herrndorf, tschick. 2014, Hamburg, 36. Aufl. S. 203

Die Uniform schloss den Kofferraum, öffnete ihn wieder
und schloss ihn dann, um zum Kranlaster zu gehen.  

"Uniform" meint eigentlich nur ein Attribut, eine Näherbeschreibung, jenes Akteurs. Wenn dennoch von diesem "Ding" eine "Handlung" ausgesagt wird, liegt Übertragener Sprachgebrauch vor, eine Verschiebung: Dem "Ding" wird eine Handlung zugetraut, die wir aufgrund unseres Weltwissens = Präsuppositionen nur beim Träger der Uniform für möglich halten. Der kommunikative Sinn: Der Träger als individuelle Einzelfigur interessiert nicht, sondern nur als Amtsträger, Repräsentant der Staatsmacht.