4.2 Akteure

Aus Alternativ-Grammatik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aus dem Inhalt

Handelnde Figuren im Text ziehen das Interesse auf sich. Es gibt aber auch Figuren / Instanzen hinter dem Text. Und diese sollten nicht mit dem historischen Autor bzw. dem realen Leser verwechselt werden. - Eine thematische Überschneidung gibt es zu: [1]

Subjekt, Akteur, Gestalter des eigenen Lebens sein wollen, vgl. [2], - und nicht Opfer, jemand, über den verfügt wird - das sind auch staatlich-gesellschaftlich entscheidende Themen. Werden sie nicht beachtet, drohen Aufstände, Bürgerkrieg.


Falls Sie sich für das Thema interessieren, klicken Sie bitte hier:



Praxis - Bitte Ihren Eintrag!

0. Nachträge zur Theorie

0.1 Zur Methode

Akteure

Die handelnden Figuren in einem Text zu identifizieren ist meist keine besonders schwierige Aufgabe, sie dann anschließend zu beschreiben und charakterisieren jedoch schon. Für diesen Zweck kann man sich unterschiedlicher Textebenen bedienen, angefangen auf der „untersten“ Ebene, der Wortebene. Schon hier kann man anhand einzelner Pronomina, Verben oder Nomen bestimmte Informationen über die Akteure erhalten. Wir wollen uns an dieser Stelle zunächst mit folgenden Phänomenen beschäftigen:

1. Pronominalisierung: wird ein Nomen durch eine „Pro-Form“ ersetzt, so spricht man von einer Pronominalisierung.

Beispiele: [der Mann] → er, dieser, jener das Buch [des Mannes] → sein Buch die Tochter [von meiner Nachbarin] → ihre Tochter

Je nach Verwendung der Personalpronomen können damit unterschiedliche Aussagen über den dadurch bezeichneten Akteur getroffen werden: Verwendung eines Pronomens statt einer NP als Zeichen für Bekanntheit oder Vertrautheit: unbekannte Personen werden zunächst nicht direkt durch ein Pronomen eingeführt, sondern dem Pronomen geht normalerweise eine „Voll-Nominalphrase“ (d.h. ein Nomen + Artikel) voraus, da ansonsten nicht verständlich wird, wer oder was durch das Pronomen gemeint ist. Wird nun also ein Pronomen genannt, so ist dies meist ein Zeichen dafür, dass diese Person als bekannt vorausgesetzt wird. Die Pronomen können in diesem Fall ein Indikator für Bekanntheit, bzw. Vertrautheit zwischen zwei Akteuren sein, besonders, wenn das Personalpronomen ein Nomen ersetzt, das beispielsweise eine Berufsbezeichnung darstellt (wenn z.B. „der Lehrer“ nach der ersten Nennung mit „er“ bezeichnet wird. Davon abgesehen, dass es auch stilistisch nicht besonders schön ist, immer wieder dieselbe NP zu verwenden, würde man es als Leser eine solche Wiederholung vermutlich auch als Merkmal für Distanz interpretieren).

Verwendung eines Pronomens statt einer NP als Zeichen von Distanz: Im Gegensatz dazu kann durch die Verwendung von Pronomen anstatt einer Voll-NP jedoch auch eine Distanz entstehen, besonders dann, wenn sich das Pronomen auf eine Person bezieht, deren konkreten Namen wir schon kennen. Wird ein Akteur z.B. mit „das Mädchen“ eingeführt und im weiteren Verlauf des Textes von einem anderen Akteur nachfolgend mit „es“ bezeichnet, obwohl wir möglicherweise bereits erfahren haben, dass das Mädchen „Lisa“ heißt, so zeigt die Verwendung des neutralen Pronomens an, dass sich der Akteur von eben diesem Mädchen distanziert und sie vielleicht nicht als Individuum anerkennt. Pronomen können zudem eine Beziehung zwischen zwei Akteuren anzeigen, beispielsweise ein Familienverhältnis, indem so genannte Possessivpronomen verwendet werden (die dann natürlich keinen Besitz, sondern ein Verhältnis darstellen). Wenn ein Akteur sich über eine Person äußert und anstatt „der Lehrer“ z.B. „mein Freund“ verwendet, so kann man als Leser schon allein an dem Pronomen eine gewisse Beziehung zwischen diesen beiden Akteuren erkennen. Diese Beziehung wird dann natürlich noch durch das Nomen spezifiziert: hier handelt es sich um ein freundschaftliches Verhältnis, während bei „meine Tochter“ ein Familienverhältnis deutlich wird.

Beispiele:

a)

Das neue Wesen sagt,
es heiße Eva.	
Von mir aus,   
ich habe nichts dagegen.
Sagt, 
mit dem Namen könne ich es rufen,
wenn ich möchte,
dass es kommt.
(...)
Das Wesen sagt, 
es sei kein Es,
es sei eine Sie.
Das bezweifle ich;
doch für mich ist das einerlei;
was sie ist,
wäre mir egal [1.7-1.26]

Adam scheint sich an dieser Stelle also von Eva zu distanzieren, da er sie weiterhin als „es“ bezeichnet, sich also auf das sehr unbestimmte Nomen „das Wesen“ bezieht und nicht auf den von ihr genannten Namen „Eva“. Erst nachdem Eva konkret darauf hinweist, dass sie kein „es“, sondern eine „sie“ sei, bezeichnet auch Adam sie als „sie“. Er scheint die Distanz also wieder etwas aufzuheben, wobei man natürlich beachten sollte, dass er dies vielleicht nur macht, weil Eva darauf besteht.

b)

Während der letzten ein, zwei Tage habe ich die
ganze Last, Dinge zu benennen, von seinen
Schultern genommen, und es war eine große
Erleichterung für ihn, denn er ist recht
unbegabt und offensichtlich sehr dankbar.
(...)
Wann immer ein neues Geschöpf auftaucht,
gebe ich ihm einen Namen,
bevor er Zeit hat, sich durch peinliches Schweigen
bloßzustellen. [1.46-1.55]
Wie uns doch eine Kleinigkeit glücklich machen
kann, wenn wir spüren, dass wir sie verdienen!
[1.94-1.96]

Eva hingegen bezeichnet Adam von Anfang an als „er“. Da Adam vermutlich seinen eigenen Namen gar nicht kennt und diesen Eva somit auch nicht nennen kann, bleibt sie bei dem „er“. Es ist jedoch verwunderlich, dass sie jedem Geschöpf und allen Dingen Namen gibt und nur Adam stets mit „er“ anredet, anstatt ihm einen Namen zu geben. Daran lässt sich vielleicht nicht unbedingt Distanz, sondern möglicherweise ein gewisser Respekt oder die Angst, den falschen Namen zu wählen, erkennen. Auffällig ist auch, dass Eva am Ende ihres Tagebucheintrags die Pronomen „wir“ und „uns“ verwendet, also vermutlich schon eine gewisse Bindung zu Adam entwickelt hat und ihn in ihr Gefühlsleben und Empfindungen mit einschließt.

2. Renominalisierung: während bei der Pronominalisierung eine NP durch eine Pronomen ersetzt wird, verläuft die Renominalisierung genau umgekehrt: ein Pronomen wird durch eine NP ersetzt. Auch daran kann man wieder eine gewisse Charakterisierung eines Akteurs ablesen, je nachdem, welche NP eingesetzt wird. Vor allem im Vergleich mit den vorher genannten NPs, die den Akteur bezeichnen, kann man dann entscheiden, ob es sich hierbei um das Schaffen von Distanz oder Nähe handelt.

Beispiele:

Das neue Wesen sagt,
es heiße Eva.
Von mir aus,   
ich habe nichts dagegen.
Sagt, 
mit dem Namen könne ich es rufen,
wenn ich möchte,
dass es kommt.
(...)
Das Wesen sagt, 
es sei kein Es,
es sei eine Sie.

Auch an der Wahl der Substantive, mit denen Adam Eva bezeichnet, lässt sich eine gewisse Distanz erkennen. So geht die Benennung zunächst in von „unbekannt/fremd“ („das Wesen“) zu „bekannt/vertraut“ („Eva“) wieder zurück zu „unbekannt/fremd“ („das Wesen“), was dieses Gefühl noch verstärkt.

Eva verwendet hingegen keine Renominalisierung. Sie verbleibt bei dem Pronomen „er“. Wie wir unter dem ersten Punkt gesehen haben, mutet dies merkwürdig an, da Eva sonst mit Namen nur so um sich schmeißt, sich bei Adam aber zurückhält oder sich nicht festlegen möchte.


3. Deskription: durch eine Deskription werden den Lesern detaillierte Informationen zu einer bestimmten Person/Gegenstand/etc. mitgeteilt. Meist wird die Deskription in Form eines Relativsatzes an die Äußerung angeschlossen, die näher erläutert werden soll. Hier befinden wir uns also nicht mehr nur auf der Wortebene, sondern all das, was in diesem Relativsatz genannt wird, kann uns als Charakterisierung eines Akteurs dienen.

Beispiel: a)

[Die Frau], die mit ihren vielen Kindern in der
Wohnung unter mir wohnt und stets sehr nett und  
freundlich ist, hat mir bei der Renovierung
geholfen.

In diesem Fall erfahren wir durch den Relativsatz eine ganze Menge an Informationen über die Frau: nicht nur, dass sie vermutlich kinderfreundlich ist, sondern auch, wo sie wohnt, dass sie offensichtlich hilfsbereit ist und dass der „Sprecher“ sie als nett und freundlich bezeichnet.

b)

Das neue Wesen sagt,
es heiße [Eva.]
(…)
und in der Tat ist es [ein großer, kräftiger
Ausdruck,] der eine Wiederholung verträgt.
[1.7-1.8/1.18-1.19]

Hier kann viel spekuliert werden. Sollte die Deskription „ein großer, kräftiger Ausdruck“ sich auf den Namen Evas beziehen, so könnte man annehmen, dass Adam in gewisser Weise beeindruckt ist, von der Art, wie Eva auftritt. Möglicherweise fasziniert ihn die Fähigkeit Evas, den Dingen Namen geben zu können. Dadurch, dass Adam feststellt, dass dieser Ausdruck eine Wiederholung verdient, könnte man vermuten, dass ihm der Name gefällt und er diesen in Zukunft auch wiederholen, d.h. verwenden wird.

c)

Während der letzten ein, zwei Tage habe ich die
ganze Last, Dinge zu benennen, von seinen
Schultern genommen, und es war eine große
[Erleichterung] für ihn, denn er ist recht
unbegabt und offensichtlich sehr dankbar.

Eva macht durch ihre Einschätzung Adams deutlich, dass sie ihn für unbegabt im Benennen von Dingen und Lebewesen hält. Gleichzeitig unterstellt sie ihm jedoch auch, dass sie für ihn eine Erleichterung darstellt und er dankbar sei. Wir wissen nicht, wie die Gespräche zwischen den beiden abgelaufen sein könnten, man könnte jedoch vermuten, dass Eva hier einen falschen Eindruck von Adam gewinnt, indem sie ihm Dankbarkeit unterstellt, während er in seinem Tagebucheintrag davon redet, dass sie das ganze Grundstück mit abscheulichen Namen verschandelt habe. Hier gehen Fremdeinschätzung und Selbstdarstellung stark auseinander, was jedoch auch einen Rückschluss auf die jeweiligen Akteure zulässt.

4. Explikation: im Gegensatz zur Deskription erhält der Leser durch die Explikation keine neuen Informationen, sondern das bereits Gesagte wird nur noch mal mit anderen Worten beschrieben. Häufig werden für eine Explikation Phrasen wie "nämlich", "und zwar", "also", "denn", "mit anderen Worten" verwendet.

Beispiele: a)

Meine Nachbarin hat mich zum Essen eingeladen,
da [sie kochen kann], und zwar sehr gut.

An dieser Stelle erfährt der Leser nicht wirklich viel Neues über die Nachbarin. Dass sie gut kochen kann (was unter dem Ausdruck „sie kann kochen“ wohl mitverstanden wird) erfahren wir bereits im ersten Nebensatz. Der zweite Nebensatz verweist nun nur noch mal extra darauf, dass sie auch gut kochen kann, möglicherweise um dies noch zu betonen.

b)

Ich brauche keine Sekunde zu überlegen; 
[der richtige Name] kommt sofort,
wie eine Eingebung,
was er zweifellos ist
[1.62-1.64]

Eva bezieht sich mit dieser Äußerung nicht auf Adam, sondern auf sich selbst und ihr Talent, den Dingen Namen zu geben. Sie weist darauf hin, dass die Namen wie eine Eingebung in ihr auftauchen und betont durch die Explikation, dass sie dieses Talent auch selbst als eine Eingebung betrachtet.

5. Parenthesen: Parenthesen sind Einschübe, die in einen Satz eingefügt werden. Häufig werden Parenthesen durch einen Gedankenstrich gekennzeichnet, was schon darauf hinweist, dass es sich inhaltlich (besonders in literarischen Texten) häufig um Gedanken, Kommentare , etc. des Sprechers handelt.

0.2 Selbst-Bewusstsein: Immanuel Kant

(aus: M. Kühn, Kant. Eine Biographie. München 2004. 3. Aufl. S. 477) "In einer höchst beachtenswerten Passage behauptet Kant: 'Ich bin ein Gegenstand von mir selbst und meiner Vorstellungen. Daß noch etwas außer mir sei ist ein Produkt von mir selbst. Ich mache mich selbst ... Wir machen alles selbst.' Genauer:

Der Verstand fängt mit dem Bewußtsein seiner selbst
(apperceptio) an und übt damit einen logischen
Akt aus an welchen sich das Mannigfaltige der
äußeren und inneren Anschauung reihet und das
Subjekt sich selbst in grenzenloser Reihe zum Objekt
macht. Diese Anschauung ist aber nicht empirisch
..., sondern bestimmt den Gegenstand durch den Akt
des Subjekts a priori seiner eigenen Vorstel-
lungen Inhaber und Urheber zu sein.

0.3 Quartett

S. Lenz, Deutschstunde. München 1973, 45. Aufl. S. 450f:

Wie lassen sich die 4 Männer beschreiben? Der
Grinser läßt sich rasch hinstellen, denn er trug
als einzige Uniform: barhäuptig, eine geschwun-
gene Pfeife im Mundwinkel, fleckiger Schnurrbart,
einen Tuschkasten auf der Brust, Sommersprossen
im Gesicht und auf den Händen, auf den Schulter-
klappen Krone und mehrere Sterne, sagen wir: ein
leicht lahmender, hartnäckig grinsender Seehund.
Dagegen wirkt der Landeskommissar - oder der Mann,
der sich später als Landeskommissar herausstellte
- unscheinbarer, bedürftiger sogar: einen Kopf
kleiner als der Seehund, schmal, erstaunlich
gebeugter Rücken, beide Hände in den Taschen, als
ob er fröre, aufgetragener Anzug: Mister Gaines.
Der Jüngste von ihnen fiel weniger durch die
schroffe Kantigkeit seines Gesichts auf, auch
nicht durch die ewig brennende Zigarette und die,
wie mir schien, übertrieben großen Wildlederschuhe,
vielmehr gewann er Interesse wegen seiner Stimme:
sobald der sprach - und da er der Dolmetscher
war, sprach er doppelt so viel wie die anderen -,
hörte es sich so an, als würden im Kirschgarten
des Gutes Söllring Knarren und Rasseln in Bewegung
gesetzt, um die Stare zu vertreiben. Und der
Vierte? Der trug einen Schlapphut, eine Brille mit
Stahlrand trug er sowie eine gefüllte Aktentasche. 

0.4 Eigenname - Anonymität

Vgl. [3] - darin die Zitate von den Buchseiten 477ff

1. Konstante Handlungs-Maximen

Eine Person, ein Akteur, tritt in sehr unterschiedlichen Situationen auf. Viele seiner Handlungen sind nicht unmittelbar vergleichbar - weil eben die Situationen verschieden sind. Gut, die jeweilige beobachtbare Person ist die gleiche. - Ist das aber alles? Die Frage nach den Maximen will wissen, ob der Akteur in verschiedenen Situationen vergleichbar, insofern berechenbar, mit konstanter Orientierung, Interessenlage handelt. Wenn ja, dann kommt zur äußeren Identität ein konstantes Verhaltensmuster hinzu.

1.1 Schon Immanuel Kant, 18. Jhd.

... hat sich damit in seinen Vorlesungen beschäftigt. Er verstand 'Maximen' als 'Lebensregeln'. Sie sind

... "daher nicht als 'freischwebende , isolierte
Entscheidungen [aufzufassen], ... die in keinem
Zusammenhang zu einem dauerhaften moralischen
Akteur mit einem bestimmten Wesen und Interesse
stehen' ... Maximen beziehen sich immer auf
dauerhafte moralische Akteure. Sie sind nur dann
sinnvoll, wenn wir einen Akteur voraussetzen. Sie
sind Ausdrucksformen vernünftigen Handelns.
Kennten wir wirklich die Maximen eines vernünf-
tigen Akteurs, dann wüßten wir auch eine Menge
über den moralischen Akteur. Da die Maximen genau
die Regeln sind, nach denen er lebt, würden wir
an den Maximen erkennen, was für ein Mensch er
ist. Wir brauchten auch nicht jede einzelne
Handlung des Akteurs zu betrachten, um seine
oder ihre Maximen zu bestimmen. Seine Verhaltens-
muster würden hinreichen, um uns etwas über die
Regeln zu sagen, nach denen er zu leben sich
entschlossen hat."
(M. Kühn, Kant. Eine Biografie. München 2003. S.177.)
 

2. Juristerei

Die Rechtswissenschaft braucht ganz wesentlich die Überlegung, wer als vollgültiger "Akteur" betrachtet werden kann/muss. Man denke an die Fragen der Zurechnungsfähigkeit, der Geschäftsfähigkeit, Volljährigkeit. Entsprechend Vorgebildete müssten hier viele interessante Fälle zur Illustration nachtragen können.

2.1 Aktiengesellschaft

Sind Aktien frei fließende Finanzwerte (= Prozesse), die man nicht zur Verantwortung ziehen, somit auch nicht juristisch belangen kann? Dazu gibt es in verschiedenen Staaten durchaus unterschiedliche Auffassungen. In Deutschland meldet sich die Tendenz, auch Aktiengesellschaften als "Akteure" zu verstehen, denen man einklagbare Auflagen machen kann, z.B. in punkto Nachhaltigkeit des Produzierens.

3. Literarische Beispiele

3.1 Alte Männer / alte Frauen

Charakterisierung solcher Figuren durch Einzelmerkmale - wenn auch in humoristischer Absicht ...

Erasmus von Rotterdam, Das Lob der Torheit. Eine
Lehrrede. Übersetzt von Anton J. Gail.
Reclam  Nr.1907. Stuttgart 2010. 
(38f) [Die Torheit spricht:] Mir allein ist es doch
zuzuschreiben, daß ihr immer wieder Männer im Alter
eines Nestor seht, die kaum noch Ähnlichkeit mit
einem Menschen haben, lallend, blöde, zahnlos, weiß,
kahl oder - um sie mehr mit den Worten des Aristo-
phanes zu beschreiben - ungepflegt, krumm, trübselig,
runzlig, glatzköpfig, ohne Gebiß und ohne
Geschlechtstrieb, die aber doch so am Leben hängen
und sich so jugendlich gebärden, daß der eine sein
Haar färben läßt, der andere seine Glatze unter
einer Perücke birgt, der dritte ein falsches Gebiß
gebraucht und wieder ein anderer sich in ein
Mädchen verliebt, wobei er es mit verliebtem Unfug
jedem jungen Mann zuvortut. Dem Tode nahe und reif
für das Grab, führen sie doch ein Weibchen heim,
ganz gleich, ob sie ohne Mitgift ist und anderen
Nutzen bringt, und das alles ist so gang und gäbe,
daß es fast noch gerühmt wird. 
    Ein noch köstlicheres Schauspiel bieten aber
alte Vetteln. Längst schon Greisinnen, dem Tode
ausgeliefert und gleichsam so voll Leichengeruch,
daß sie von den Toten auferstanden scheinen,
haben sie trotzdem immer noch das "Freut euch des
Lebens" im Munde, sind voll Brunst und bocks-
lüstern, wie die Griechen sagen. Sie scheuen
keine Kosten, um sich einen Phaon zu ködern,
schminken sich ständig und weichen nicht vom
Spiegel. Hemmungslose Begierde plagt sie, und
sie zeigen ihren welken und schlaffen Busen in
einem gewagten Dekolleté. Ausgelassene Lieder
sollen den altersschwachen Trieb aufmuntern,
dazu Trinkgelage, Tanz mit jungen Mädchen und
verliebte Briefwechsel.

3.2 "Wo bin ich denn hier?"

Wolfgang Herrndorf, tschick. Reinbeck 2014 36.Aufl. Der Autor lässt den Roman so beginnen:

(12) Der Arzt macht den Mund auf und zu wie ein
Karpfen. Es dauert ein paar Sekunden, bis Worte
rauskommen. Der Arzt schreit. Warum schreit denn
jetzt der Arzt? Er schreit die kleine Frau an.
Dann mischt sich der Uniformierte ein, eine blaue
Uniform. Ein Polizist, den ich noch nicht kenne.
Er weist den Arzt zurecht. Woher weiß ich
überhaupt, dass das ein Arzt ist? Er trägt einen
weißen Kittel. Könnte also auch ein Bäcker sein.
Aber in der Kitteltasche hat er eine Metalltaschen-
lampe und so ein Horchding. Was soll ein Bäcker mit
dem Horchding, Brötchen abhorchen? Wird schon ein
Arzt sein. Und dieser Arzt zeigt jetzt auf meinen
Kopf und brüllt. Ich taste unter der Bettdecke
herum, wo meine Beine sind. Sie sind nackt. Fühlen
sich auch nicht mehr bepisst an oder blutig. Wo
bin ich denn hier? 


4. Kriminalisten ...

... hätten gerne Name, Adresse, Telefonnummer von verdächtigen Personen, so dass dann Polizei und Justiz zugreifen können. Aber wenn es immer so einfach wäre!

4.1 Profiler

Stattdessen haben sie oft keinen Namen, keine Identität, aber ein Täterprofil - zusammengesetzt aus vielen Einzelerkenntnissen, Indizien. Es sind folglich Profiler, die ein solches 'Profil' erstellen - dann weiß man anschließend, in welchem Rahmen die Kriminalbeamten suchen sollen.

Als in Norddeutschland ein Mörder/Sexualtäter sein
Unwesen trieb, trug man puzzleartig zusammen:
- er müsse zwischen 35-45 Jahre alt sein
- habe Ortsbezug zu Bremen, habe dort wohl auch
  einige Jahre gelebt
- sei durchschnittlich bis überdurchschnittlich
  intelligent
- könne mit Kindern gut umgehen, sei womöglich
  im pädagogischen Bereich beruflich tätig

Nach der Enttarnung des Täters - jetzt kannte man auch seinen Namen, seine Identität, erwies es sich, dass das 'Profil' exakt gepasst hatte.

- er war bei seiner Entdeckung 41 Jahre alt
- hatte Lehramt studiert, dann als Pädagoge mit
  Kindern gearbeitet
- war in Bremen aufgewachsen, hatte lange dort
  gelebt

Im Prozess outete er sich und brach weinend zusammen. - (nach SWP 27.9.2014)

5. Politik

5.1 Terror der IS-Miliz

Was sind (Ende 2014) die Gründe, dass viele junge Menschen sich im Nahen Osten der IS-Miliz anschließen? - Interview mit Mulack, Direktor des Orient-Instituts (STB 12.12.2014). Auszüge:

Welche Ursachen gibt es dafür?
MULACK: Gerade die jungen Araber haben ein
feines Gefühl für Gerechtigkeit. Man sieht sich
in einer Opferrolle. In ihren
Augen ist die westliche Politik unaufrichtig.
Auch Israel kann machen, was es will, und kaum
jemand protestiert. In Syrien tötet Assads Regime
mehr als 200 000 Menschen und wirft weiter
tödliche Bomben, der Westen sagt dazu nichts. In
Ägypten hat praktisch ein Militärregime wieder
die Macht übernommen, der rechtmäßig
gewählte Präsident wurde verhaftet - unsere
Reaktion war null.
Deswegen wendet man sich einer menschenver
achtenden Miliz zu?
MULACK: Die ohnehin oft wegen der armen Verhält-
nisse - keine Bildung, keine Arbeit, keine
Zukunftsperspektiven - vorhandene Frustration wird
so stark, dass die Jugendlichen etwas aktiv tun
wollen. Dann wird dieser brutal-radikale IS, der
ohne Hemmungen gegen die ganze Welt vorgeht und
keine Angst vor amerikanischen Bomben hat, zur
letzten Hoffnung. Zur letzten Tür, durch die man
gehen kann, um zu zeigen: Ich will etwas tun. Da
ist Idealismus dabei, aber vor allem auch falsche
religiöse Erwartungen und ideologische
Verblendung.

5.1.1 "Die terroristische Persönlichkeit"

So ist ein Artikel in SPIEGEL 22/2016 S.134ff überschrieben. Daraus einige Zitate - ergänzt, vorneweg, um Verweise auf Module unserer Alternativ-Grammatik.

In vielen Variationen spielt eine geistige Operation eine Rolle: [4]/vgl. auch den dortigen pdf-Text. Die Welt wird zweigeteilt: Gleich bzw. Ungleich.

Das Werten, dem ja auch ein binäres Denken zugrundeliegt ist sehr wichtig: [5] Anders gesagt: diese Denkform ist gedanklich anspruchslos, umgeht Differenzierungen, reduziert alles auf Ja/Nein.

Entsprechend chaotisch bzw. panisch wird reagiert, wenn in einem Lebensbereich ein solch klares Ja/Nein-Denken anscheinend nicht möglich ist, die verlangten klaren Grenzen nicht gelten. Exemplarisch ablesbar im sexuellen Bereich (Transgender). Solche Infragestellungen der eigenen Denkform werden bekämpft.

Kein Wunder, dass daraus in größerem Rahmen feste gedankliche Systeme / Religionen / Ideologien entstehen bzw. bevorzugt werden: [6]

Hoher Anteil an "Ingenieuren": Diese Berufsgruppe muss rational, mit klaren Unterscheidungen, arbeiten, ist daran gewöhnt. Der Fehler liegt darin, diese einzel-berufliche Notwendigkeit auf sämtliche Lebensbereiche zu übertragen.


"Der Grund für den hohen Anteil von Ingenieuren
unter den Terroristen in der arabischen Welt heißt
'relative Deprivation'. Es ist das Gefühl, nicht
zu bekommen, worauf man glaubt, einen Anspruch zu
haben. Ingenieur war in den aufstrebenden arabi-
schen Staaten der Fünfziger, Sechziger und frühen
Siebziger ein Beruf, der mit hohem Status einher-
ging. Er war oft mit einer staatlichen Anstellung
verbunden, und symbolisch wie real spielten
Ingenieure eine wichtige Rolle bei der Modernisie-
rung und Erneuerung dieser Länder. Sie bauten die
Straßen und Staudämme.
   Diesen Status hat der Beruf noch immer - doch
angesichts der Modernisierungskrise, die diese
Länder seit Langem im Griff hat, fehlt den Inge-
nieuren dort die Gestaltungsmöglichkeit (...)
   Vier charakterliche Grundzüge machen für die
Autoren den prototypischen rechten Terroristen aus.
Erstens ein starkes Gefühl von Ekel. Im konkreten
wie im übertragenen Sinn. Das treibt ihn an. Er
will zum einen sich und seine Umwelt sauber
halten. Allerdings geht das Gefühl des Ekels weit
darüber hinaus. Nichts verbindet Islamisten, Nazis,
Faschisten so sehr wie die Überzeugung, die
kulturelle Reinheit ihres Landes, ihres Volks
oder ihres Glaubens sei bedroht. Gemeinsames
Feindbild: der schwule Mann.
   Zweitens ein Bedürfnis nach Ordnung, Struktur
und Sicherheit. Kognitive Abgeschlossenheit ist
der soziologische Fachterminus dafür. Drittens
hat der Rechtsterrorist eine starke Abneigung
gegen alle Vieldeutigkeit. Komplexe Probleme,
glaubt er, müssten einfache Lösungen haben.
Und viertens unterscheidet er überdeutlich
zwischen sich und seiner Bezugsgruppe - und
allen, die nicht dazugehören. Eine Grenze, die
wieder und wieder blutig gezogen werden muss (...)
   Die Konstanten sind eine Reihe von Charakter-
zügen, die sich bei Qaida-Kämpfern und SS-Männern
finden lassen, bei einem irakischen Bombenbauer
wie bei einem Aryan-Nations-Kämpfer im Mittleren
Westen der USA.
   Sie lassen sich auf eine Reihe von Grundannah-
men herunterbrechen. Traditionalismus, insbesondere
wenn es um Geschlechterrollen geht. Glaube an
Hierarchien. Grundsätzlicher Autoritarismus. Die
Ablehnung einer pluralistischen Gesellschaft. Das
starke Gefühl, in einer korrupten Welt zu leben,
die gereinigt werden muss. Hass auf die Juden.
Und die Überzeugung, dass früher alles besser war
und dass der richtige Weg zurück zu alter Glorie
führt, einem Reich, das einmal groß war und wieder
groß werden wird. Dieses Weltbild kommt ziemlich
gut ohne Religion aus, beziehungsweise ist für
verschiedenste Überzeugungen anschlussfähig. Der
Wunsch nach Ordnung ersetzt den Glauben."


5.2 Fortführung: Entmündigung der Bürger

Konsequentes Verhindern des eigenen Willens, der Gestaltungsmöglichkeit der Bürger im Staat, so dass diese - demokratisch - selbstbestimmte Akteure werden, das sei wesentliche Vorbedingung für das Wüten der IS-Miliz: (aus "Kernschmelze im Orient", SWP 5.1.2015:)

"Und so konstatiert der libanesische Publizist
Rami G. Khouri einen "katastrophalen Kollaps der
existierenden arabischen Staaten. Er habe keinen
Zweifel, dass die wichtigste Ursache für Geburt
und Wachstum der IS-Gedankenwelt "der Fluch der
modernen arabischen Sicherheitsstaaten seit den
70er Jahren ist, die ihre Bürger wie Kinder
behandelten und ihnen vor allem Gehorsam und
Passivität lehrten", schreibt er. Für ihn ist die
eigentliche Tragödie "die korrupte und amateurhafte
Staatlichkeit" quer durch die arabische Welt sowie
die "ständige Einmischung und militärischen
Übergriffe durch ausländische Mächte, einschließ-
lich der Vereinigten Staaten, einiger Europäer.
Russlands und Irans".

5.2.1 "Subjekt"-Sein und moderne Gesellschaft: Gewalt

Im Kontext der Straßenschlachten in Hamburg, Juli 2017, anlässlich des G20-Gipfels, mehrere Beiträge in SPIEGEL 29/2017. Daraus aus dem Beitrag von G. Latsch:

"In hoch entwickelten Industriegesellschaften, in
denen Individuen auf ihre Verwertbarkeit für die
Arbeits- und Konsumwelt reduziert würden (= Sicht
des Leiters des Sigmund-Freud-Instituts, Ffm) könne
Gewalt die Illusion vermitteln, sich wieder aktiv
ins Weltgeschehen einzuschalten, vom Objekt der
Verhältnisse wieder zum Subjekt des Geschehens zu
werden. Was in dieser politischen Fata Morgana
sichtbar werde, sei nicht die krude Fantasie einer
militanten Minderheit, sondern das pervers ins
Gegenteil gewendete Ideal des weltgestaltenden Subjekts."
(...)
"Mit einer ähnlichen Formulierung hat der amerikanische
Tabakkonzern Philip Morris vor Jahren für seine
Zigarettenmarke Marlboro geworben: 'Der Geschmack von
Freiheit und Abenteuer' war der Geschmack von kernigen
Cowboys in einsamen Landschaften. Ein Kampagne, die so
gar nichts mit der Lebenswirklichkeit hektisch
rauchender Arbeitsbienen zu tun hatte. Und die wohl
gerade deshalb erfolgreich war, weil sie den Marionetten
im Hamsterrad die Zigarette als Tür zum freien Leben im
Wilden Westen offerierte.
   Auf ihre Art haben viele Autonome dieses hohle Ver-
sprechen wörtlich genommen. Sie sind die dunkle Seite
einer Gesellschaft, die hedonistische Selbstverwirk-
lichung als leere Hülle zum Ideal erhoben hat. Ihre
Vorstellung vom Kampf als intensivem Leben, vom Körper
als Waffe ist der Topos, der - systemkonform gewendet -
auch die Red-Bull-Welt der Big-Wave-Surfer und Extrem-
kletterer prägt: If life gets boring, risk it. Jede
Gesellschaft hat die Extremisten, die sie verdient."