5.142 Steuern Einzelsätze eine der semantischen Funktionen für andere Sätze bei (Subjekt-, Objektsatz, Zeit-, Ortsaussage usw. usw.)?

Aus Alternativ-Grammatik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Man sollte davon ausgehen, dass die Grundbegriffe der Bedeutungslehre, die man in der SEMANTIK gelernt hatte,

  • nicht nur innerhalb eines Satzes zum Einsatz kommen können - damit beschäftigte sich die SEMANTIK,
  • sondern sie können - eine Ebene höher - jede für sich in einem Satz geboten werden.

Also ist es oberhalb der Einzelsätze möglich, dass mehrere Einzelsätze einen 'Groß-Satz' bilden, also nun einen 'Satz auf der Ebene der PRAGMATIK'.

Die Denkweise bleibt die gleiche wie in der SEMANTIK: gleiche Begriffe und Denkweisen. Nur sind die sprachlichen Einheiten 'eine Nummer größer'



0. Didaktische Gesichtspunkte

0.1 links zur Grammatik

  • Allgemein []
  • Beispiele []
  • Fortführung der Semantik, vgl. []

0.2 ...

1. PRIMARSTUFE

LERNZIEL_1:

LERNZIEL_2:

LERNZIEL_3:

1.1 ...

2. SEKUNDARSTUFE 1

LERNZIEL_1:

LERNZIEL_2:

LERNZIEL_3:

2.1 ...

3. SEKUNDARSTUFE 2

LERNZIEL_1:

LERNZIEL_2:

LERNZIEL_3:

3.1 ...

4. Traditionelle Grammatik

Man sollte wissen, dass die überkommene Grammatik diesen Gedanken auch schon enthielt. Die Alternativ-Grammatik versucht, ihn sichtbar, bewusst zu machen.

4.1 Grafische Erläuterungen

von J. Germann,

  • [1]: Einstieg in die "Satzarten"
  • [2] Haupt-, Gliedsätze: die gängige Klassifizierung mit vielen Beispielanalysen.
  • [3] Goethe: "Grau, teurer Freund ..." - Beispielanalyse. -

Anmerkung aus Sicht der Alternativ-Grammatik: "...grün [] des Lebens..." Herkömmliche Grammatik wird nervös, wenn kein "ist" steht, also wird es gedanklich ergänzt in der Annahme, dass dann das Vorliegen eines Satzes angenommen werden darf. Im Sinn der Alternativ-Grammatik kann man dies entspannter sehen: es gibt eben auch Nominalsätze, also solche ohne Verb. Das "ist" wird überschätzt. Auch ohne das zweite Hilfsverb versteht der Leser/Hörer, dass durch "und"-Anschluss die "Theorie" noch eine zweite Aussage erhält. Wegen des eingeschobenen Vokativs muss - nach Äußerungseinheiten unterteilt - der Spruch ohnehin differenzierter gesehen werden:

    • "Grau," / Prädikatbedeutung für die nachfolgende "Theorie"
    • "teurer Freund," / Vokativ; Unterbrechung der angelaufenen Prädikation
    • "ist alle Theorie" / die definit gedachte "Theorie" erhielt zuvor schon die Charakterisierung "grau". Zu diesem 1.AKTANTen - das ist die Prädikation - wird ein Einzelmerkmal genannt. Das Hilfsverb "ist" deutet nicht nur auf "Gegenwart", sondern dürfte - der Vokativ unterstützt es - auf Situationsbedingtheit schließen lassen.
    • "und grün" / zweite Prädikatbedeutung für eine zweite Aussage
    • "des Lebens goldner Baum" / definiter 1.AKTANT - zusätzlich unterstrichen durch 2 Näherbeschreibungen. Wieder: zu diesem 1.AKTANTen war die "Qualitäts"aussage "grün" gesagt worden. Im Gegensatz zu vorhin nun Nominalsatz. An der semantischen Funktion ändert dies wenig. Allenfalls ist anzunehmen, dass - stärker als zuvor - nun, durch den Nominalsatz, eine generelle Gültigkeit der Aussage angepeilt ist. "Gegenwart" wäre zu wenig.

5. Diskussion zur Didaktik

5.1 ...