Alternativ-Grammatik:Über Alternativ-Grammatik

Aus Alternativ-Grammatik
Wechseln zu: Navigation, Suche

Über das Buch: Harald Schweizer "Krach oder Grammatik?" haben sich der Stuttgarter Lehrer Jürgen Germann und der Tübinger Informatiker Harald Schweizer getroffen. Sie waren sich einig, dass im Grammatikunterricht an Schulen inhaltlich sehr vieles verbessert werden müsste.

Bei der Frage des Wie schälten sich im Lauf des Sommers 2008 zwei Ideen heraus:

1. Einzelne Grammatikthemen sollten in Kurzform theoretisch vorgegeben werden. Bei ihnen liegt der Akzent auf logischer Schlüssigkeit, so dass diese Erkenntnisse zu Sprache und Kommunikation auf jedwede Einzelsprache anwendbar sein müsste.

2. Beiträger sollen praktische Umsetzungen in verschiedenen Einzelsprachen einbringen. Hierzu gibt es keine Beschränkung. Auch kann man Unfertiges nennen - im Vertrauen darauf, dass die philologische Internet-community für die nötige Korrektur / Ergänzung sorgen wird.

Dank der entsprechend angepassten, frei verfügbaren wikipedia-Software ist eine derartige Realisierung relativ leicht umsetzbar. Wojciech Jurczyk hat sich um die technische Realisierung verdient gemacht.

Die Hoffnung aller Beteiligten ist, dass von dem Angebot reichlich Gebrauch gemacht wird, so dass grammatische Theorie und philologische Basis zusammengeführt werden. Dadurch besteht die Chance, die einengenden, bisweilen geradezu verdummenden Definitionen und Beispiele in traditionellen Schulgrammatiken qualifiziert zu ersetzen und ein sprachgrammatisches Raster für viele Einzelsprachen einzusetzen.